Home / Meinungen  / Die CSU oder „Dreams are my reality“…

Die CSU oder „Dreams are my reality“…

Jeden Tag werden auf Facebook mehrere Milliarden Beiträge veröffentlicht. Von Familienfotos über Partygeschichte, von Reiseimpressionen bis hin zu politischen Beiträgen, Meinungen zu unterschiedlichsten Themen und vieles mehr. Die Bandbreite der auf Facebook - und auch

mrmohock / Shutterstock.com

Jeden Tag werden auf Facebook mehrere Milliarden Beiträge veröffentlicht. Von Familienfotos über Partygeschichte, von Reiseimpressionen bis hin zu politischen Beiträgen, Meinungen zu unterschiedlichsten Themen und vieles mehr. Die Bandbreite der auf Facebook – und auch in anderen sozialen Netzwerken – verbreiteten Themen ist riesig und nicht zu überblicken. Eigentlich sollte das inzwischen auch die CSU verstanden haben.

In einem Papier mit dem Titel „Terrorismus wirksam bekämpfen“, das die Partei für die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe des Bundestags in Wildbad Kreuth vorbereitet hat, geht nun aber eine recht absurde Forderung hervor. Geht es nach der Partei, sollen soziale Netzwerke Beiträge, die mit Hass, Hetze und Terrorpropaganda zu tun haben, künftig schon vor der Veröffentlichung löschen.

Der CSU reiche es nicht aus, dass rechtswidrige Beiträge erst dann gelöscht werden können, wenn sie schon veröffentlicht worden sind.

Wie das funktionieren soll? Darüber scheint sich bei der Partei wohl niemand so recht Gedanken gemacht zu haben. Eine inhaltliche Prüfung der Beiträge vor deren Veröffentlichung ist nicht möglich. Es sei denn, die CSU hat einen hochintelligenten Algorithmus entwickelt, der den Inhalt eines jeden Beitrages erfassen und in millisekundenschnelle auf rechtliche Bedenklichkeit prüfen könnte. Vielleicht hat die Partei so etwas ja im Keller liegen – man weiß es nicht.


Fotoquelle: mrmohock / Shutterstock.com

Daniel Fürg absolvierte eine Ausbildung beim Bayerischen Rundfunk und bildete sich an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing zum Kommunikationswirt fort. Er gründete verschiedene Onlinemedien, wie zum Beispiel MUNICH's BEST, 100SINS oder Social Secrets und arbeitete unter anderem für den Bayerischen Rundfunk, die Finanzsparte von Siemens, die Sana Kliniken AG und die MAROundPARTNER GmbH. Als Geschäftsführender Gesellschafter von Fürg Media berät er heute Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung ganzheitlicher Kommunikationsstrategien. Daniel Fürg engagiert sich außerdem aktiv als Mitglied des Vorstands im Internationalen PresseClub München e.V. und ist Initiator der Digital Future Conference 48forward.

Review overview
  • Peter Monien

    Jaja, ein wenig populistisch ist sie schon die CSU. Erst mal rausposaunen, was gerade opportun ist. Und dann drüber nachdenken.
    SARKASMUS AN Geht aber im Zweifelsfall doch: Sie müssen nur vorher alle Posts genehmigen. Schöner neuer Überwachungsstaat. SARKASMUS AUS 😉