Home / Meinungen  / Das Blog: Das Mutterschiff des Content Marketing

Das Blog: Das Mutterschiff des Content Marketing

Immer auf der Suche nach dem „next big thing“, immer den Finger am Puls der Zeit. So stellt man sich den erfolgreichen Marketingentscheider des nicht mehr ganz so frühen 21. Jahrhunderts vor. Er hat es

image

Immer auf der Suche nach dem „next big thing“, immer den Finger am Puls der Zeit. So stellt man sich den erfolgreichen Marketingentscheider des nicht mehr ganz so frühen 21. Jahrhunderts vor. Er hat es dabei alles, nur leider nicht leicht. Wo es früher die überschaubare Aufgabe gab TV, Print und Radio zu einem passenden Marketing Mix zu verquirlen, da hat dieses Internet in den letzten zehn Jahren heimlich, still und leise, aus einem überschaubaren Spielfeld ein Universum an Möglichkeiten gemacht. Aber einfach kann ja jeder…

Digitales Marketing ist Content Marketing und im Kern ganz einfach.

Klingt anstrengend, da auf dem Laufenden zu bleiben und zu den richtigen Entscheidungen zu kommen. Ist es auch, aber es gibt eine gute Nachricht. Wir können uns den Stress sparen, wenn wir akzeptieren, dass wir für erfolgreiches Marketing im Kern nur zwei Sachen benötigen:

  1. Guten Content
  2. Einen eigenen Blog

Klingt zu einfach, und zu schön, um wahr zu sein? Dann folgt mir in dieses gelobte Land, liebe Leser. Werfen wir gemeinsam einen Blick darauf, warum der große Kanalmix nicht zwingend notwendig ist.

Facebook alleine ist nett.
Aber nett ist auch die kleine Schwester von …

Ich will nicht in die Vielzahl von Abgesängen einstimmen, die das Ende von Facebook herbei beschwören. Aber aus einer Marketingperspektive ist Facebook für mich in den meisten Fällen nicht die optimale Plattform. Entscheide Frage: Wie leicht fällt es mir, Facebook zu bespielen? Wer zum Beispiel Mode- oder Entertainment-Umfeld Produkte anbietet, dem fällt es leicht. Den Maschinenbauern dieser Welt mag es hingegen deutlich schwerer fallen.

Je mehr Aufwand ich hier betreiben muss, desto mehr sollte ich mich fragen, ob ich den richtigen Kanal am Wickel habe. Alle Energie, die ich hier reinstecke, stärkt im ersten Schritt erst mal nur Facebook. Wenn es gut läuft, wird im zweiten Schritt vielleicht noch meine Marke profitieren. Meine eigene Webpräsenz hat davon aber nichts.

Das ist für mich damit vergleichbar, als hätte ein Werbetreibender vor 50 oder 100 Jahren einem Verlag dabei geholfen, seine Zeitung hübscher zu machen. Wäre damals auch sinnvoll gewesen, da ich anders als heute nicht die Möglichkeit hatte, selbst ein Publisher zu sein.

Werdet Publisher: Vereint das Potential von SEO und Social Media!

Blogs sind das ideale Trägermedium für meine eigenen Inhalte. Sie bieten die Möglichkeit, eine Vielzahl von Medien zu integrieren und schaffen für Google genau wie für Leser und potentielle Kunden Futter, um die gesamte Webpräsenz schmackhafter zu machen. Kurz gesagt: Blogs bieten für neun von zehn Fragestellungen im digitalen Marketing die richtige Antwort. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. 

Das Credo: Generiere guten Content und sprich darüber.

Wer guten Content hat, der kann das Thema der Earned Media ganz entspannt angehen. Alle anderen werden hier kein Land sehen. Dennoch ist der gute Content allein leider kein Selbstgänger mehr. Wir leben im Content Overflow und müssen uns entsprechend auch immer die Frage nach der Verbreitung stellen. Und hier kommen weitere Kanäle ins Spiel: Direkte Kommunikation mit Influencern, Werbeschaltungen, Integration in Newsletter und vieles mehr – all das ist Euer Handwerkszeug zum Generieren kritischer, initialer Reichweite. Entsprechend solltet Ihr bereits bei der Erstellung, die Zielgruppe genau vor Eurem geistigen Auge haben.

Eure drei Schritte ins gelobte Land:

  1. Malt Euch ein Bild Eurer Zielgruppe.
  2. Entwerft Hypothesen, welche Mehrwerte sie benötigen.
  3. Identifiziert Themen und Influencer und bloggt drauf los, als würde es kein Morgen geben.

Und wie sagte Slime so schön: „Red’ nicht, geh los!“.

Zusammen mit Svenja Teichmann gründete Sven-Olaf Peeck im Jahr 2010 die crowdmedia GmbH in Hamburg. Mit seinem Team beschäftigt er sich seither intensiv mit allen Aspekten des professionellen Einsatzes von Social Media. Er sieht sich zudem als Generalist im Onlinemarketing und ist entsprechend daran interessiert, wie sich die Social Media Kanäle in den Mix der “klassischen” Kanäle des Onlinemarketings einfügen.

Review overview
  • http://www.7webwunder.de/ stvhirschfeld

    „im Kern ganz einfach“ – Danke für den Versuch, eine einfache Basis für Content-getriebenes Marketing zu skizzieren. Richtig ist: Content Marketing muss nicht komplex sein. Ob ein Blog die klassische Unternehmens-Website ersetzen kann, mag dahin gestellt sein. Allerdings kann man die Rechnung nicht ohne eine Strategie für die Vermarktung des Content machen. Ein bisschen SEO und ein bisschen Facebook greift zu kurz, jedenfalls in den meisten Branchen.