Home / Meinungen  / Der Facebook Masterplan

Der Facebook Masterplan

Heute feiert Facebook, das größte Social Network der Welt, seinen 10. Geburtstag. Dieser Geburtstag ist eine grandiose Leistung, ein Meilenstein, der allen Kritikerb und Skeptikern das Fürchten lehren sollte. Facebook wird inzwischen von 1,23 Milliarden

image

Heute feiert Facebook, das größte Social Network der Welt, seinen 10. Geburtstag. Dieser Geburtstag ist eine grandiose Leistung, ein Meilenstein, der allen Kritikerb und Skeptikern das Fürchten lehren sollte. Facebook wird inzwischen von 1,23 Milliarden Menschen täglich aktiv genutzt und wächst immer noch kräftig. Doch wie geht es weiter? Was muss sich Mark Zuckerberg mit seinem Team einfallen lassen, um in zehn Jahren auch den 20. Geburtstag mit Erfolg feiern zu können?

Auf diese Fragen könnte man jetzt ganz einfach antworten, dass sich Facebook weiterentwickeln und sich den Bedürfnissen seiner Nutzer anpassen muss. Doch was ist dafür nötig? Um dauerhaft erfolgreich sein zu können, muss sich Facebook mit seinen Funktionen, Leistungen und Angeboten immer wieder neu erfinden und definieren. Und genau das haben Mark Zuckerberg und Co. auch vor.

Erst kürzlich gab der Facebook-Gründer Einblicke in die Pläne für die nächsten Jahre. Ein großes Thema auch in Zukunft: Apps für mobile Endgeräte. Hiervon wird Facebook eine ganze Palette auf den Markt bringen. Allesamt mit unterschiedlichem Konzept und Funktionen. Was hierbei auch eine Rolle spielt, ist der nächste wichtige Punkt für die kommenden Jahre: Der Umgang, die Aufbereitung der Inhalte der Facebook-Nutzer. Die Menge an Content auf dem Social Network wird immer mehr und das macht eine sinnvolle Darstellung und Filterung immer schwieriger. Dieser Herausforderung muss Facebook mit innovativen Ideen begegnen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Facebook Paper App, die seit dieser Woche im US-amerikanischen App Store für iPhone-Nutzer verfügbar ist.

Direkt in das Thema der Verarbeitung der Informationen spielt auch ein weiterer Punkt hinein, den sich Zuckerberg auf die Agenda gesetzt hat: Die Durchsuchbarkeit des Contents und das Auffinden von Antworten. Mit der Graph Search hat Facebook hier schon die ersten Gehversuche gemacht, doch das ist noch lange nicht der Weisheit letzter Schluss. Laut Zuckerberg arbeitet man bereits an künstlicher Intelligenz – wie das aussehen könnte, ist derzeit aber noch nicht klar. Erste Ergebnisse möchte Facebook in diesem Zusammenhang in den kommenden drei Jahren präsentieren.

Nebenher muss sich Facebook natürlich auch Gedanken zu möglichen Einnahmequellen machen. Neben den heutigen Werbeformaten werden wir in den kommenden Jahren sicherlich immer wieder neue Ansätze zu sehen bekommen. COO Sheryl Sandberg machte kürzlich nicht umsonst klar, dass Facebook der einzige Ort der Welt ist, der täglich von 750 Millionen Menschen weltweit aufgesucht wird. Dahinter steckt ein großartiges Potenzial und Facebook steht erst am Anfang von dessen wirtschaftlicher Nutzung.

Es bleibt also sicherlich spannend rund um Facebook. Eine ernstzunehmende Konkurrenz ist nicht in Sicht und auch die zuletzt angemahnten Rückgänge der Nutzung unter jungen Mitgliedern wurden zuletzt von Socialbakers widerlegt. Sollte Facebook die Weiterentwicklung weiter vorantreiben, wird es auch in Zukunft erfolgreich sein. Einzig Stillstand könnte dem größten Social Network der Welt zum Verhängnis werden.

Daniel Fürg absolvierte eine Ausbildung beim Bayerischen Rundfunk und bildete sich an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing zum Kommunikationswirt fort. Er gründete verschiedene Onlinemedien, wie zum Beispiel MUNICH's BEST, 100SINS oder Social Secrets und arbeitete unter anderem für den Bayerischen Rundfunk, die Finanzsparte von Siemens, die Sana Kliniken AG und die MAROundPARTNER GmbH. Als Geschäftsführender Gesellschafter von Fürg Media berät er heute Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung ganzheitlicher Kommunikationsstrategien. Daniel Fürg engagiert sich außerdem aktiv als Mitglied des Vorstands im Internationalen PresseClub München e.V. und ist Initiator der Digital Future Conference 48forward.

Review overview